Die Preisdynamik bei Reihenhäusern ist mit 7,4 Prozent ebenfalls rückläufig (2017: 8,3 Prozent). Dieser Trend zeigt sich in fast allen Städteklassen. Ausnahmen bilden lediglich die 14 größten Städte sowie die kleinen Mittelstädte. Bei Reihenhäusern mit gutem Wohnwert wird dieser Trend noch deutlicher. Deutschlandweit verlangsamte sich das Preiswachstum um 2,2 Prozentpunkte. Mit Ausnahme der kleinen Mittelstädte
Der Preisanstieg für freistehende Einfamilienhäuser fällt insgesamt geringer aus als der für Eigentumswohnungen. Bundesweit stiegen die Preise für Einfamilienhäuser im Bestand um 5,3 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als im Vorjahreszeitraum. Im Schnitt beträgt der durchschnittliche Kaufpreis in den 14 größten Städten rund 470.000 Euro für ein freistehendes Einfamilienhaus mit mittlerem Wohnwert. In den Top 7
Ob Neubau oder Bestand: In den Klein- und Mittelstädten ist der Preiszuwachs 2018 bei Eigentums wohnungen insgesamt zurückgegangen. In den Städten mit 5.000 bis 10.000 Einwohnern betrug die Preissteigerung im Neubau (mittlerer Wohnwert) 7,8 Prozent (2017: 5,5 Prozent). In den Städten mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern lag sie bei 3,1 Prozent (2017: 5,2 Prozent). Auch
• Preiswachstum in Kleinstädten schwächt sich ab • Nachfrage nach Eigentumswohnungen in Großstädten weiterhin auf hohem Niveau • Nachlassende Preisdynamik bei Einfamilienhäusern und Reihenhäusern Berlin, 15. November 2018 – Die Wohneigentumspreise in Deutschland haben sich im vergangenen Jahr überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Die bundesweite Preisdynamik bei Eigentumswohnungen (Bestand, mittlerer Wohnwert)

Barrierefreies Wohnen

Zuschüsse für altersgerechte Umbauten Seit dem 9. August 2018 vergibt die staatliche Förderbank KfW wieder Geld für altersgerechte Umbauten. Schnellsein lohnt sich. Der Aufwand ist meist nicht allzu groß, die Wirkung dafür umso mehr. Denn wer in die Jahre kommt, weiß es sehr zu schätzen, wenn Stolperfallen reduziert und Wege erleichtert wurden. So ist es
Im Vergleich zum 2017 legten die Preise für Immobilien laut Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im zweiten Quartal weiter zu. Dies hat eine aktuelle Auswertung echter Transaktionsdaten für den Immobilienpreisindex ergeben. Demnach stiegen die Preise um 8,3 Prozent allein im zweiten Quartal. Im ersten Quartal wurde eine Steigerung von 8,8 Prozent festgestellt.   Im Vordergrund stehen
Das Baukindergeld hat das Potenzial, junge Familien beim Eigentumserwerb finanziell deutlich zu entlasten. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die der IVD beim Center for Real Estate Studies (CRES) in Auftrag gegeben hat.   Die Studie hat untersucht, inwieweit das Baukindergeld (1.200 Euro je Kind pro Jahr mit zehn Jahren Laufzeit) Familien beim Erwerb

Mietpreisbremse in Hessen unwirksam

Hessische Miet­begrenzungs­verordnung nicht ordnungsgemäß begründet Das Landgericht Frankfurt am Main hat entschieden, dass die sogenannte „Mietpreisbremse“ in Hessen unwirksam ist. Der Kläger des zugrunde liegenden Streitfalls mietete im Jahr 2016 eine Wohnung in Frankfurt. Mit seiner Klage wendet er sich gegen die Höhe der vereinbarten Miete. Die Wohnung liegt in einem Gebiet, das nach der
Ein Jobcenter hatte einem Vermieter nach Beendigung eines Mietverhältnisses im Rahmen von Sozialleistungen versehentlich noch einmal die Miete überwiesen. Mit seiner Rückforderung der Zahlung biss das Jobcenter beim Vermieter jedoch auf Granit. Es kam zur Klage. Stellvertretend für einen zu Sozialleistungen berechtigten Mieter hatte ein Jobcenter Mietzahlungen direkt an den Vermieter überwiesen. Als das Mietverhältnis
Mieter einer 94 Quadratmeter großen Dreizimmerwohnung in einem Mehrfamilienhaus sollten für zwei Jahre Heizkosten in Höhe von 5.000 Euro nachzahlen. Die vereinbarte monatliche Vorauszahlung auf die Betriebskosten in Höhe von 200 Euro hatten sie korrekt bezahlt. Die gesamte Wohnfläche des Hauses, die aus demselben Heizkreis bedient wird, beträgt knapp 720 Quadratmeter. Die betreffenden Jahresabrechnungen weisen
OBEN